«Seven Transformations»

Sieben Merkmale, die Texte lebendiger und direkter machen:

Ich > Du
Nicht von sich selber, sondern vom anderen sprechen.
Features > Nutzen
Nicht aufzählen, was das Produkt kann, sondern was es den Nutzern hilft.
Negativ > Positiv
Ausdrücke vermeiden, die die Nachricht schlecht machen.
Passiv > Aktiv
Sagen, wer etwas tut.
Zeitlos > Aktuell
Den Leser gleich jetzt zu einer Handlung bewegen.
Generell > Spezifisch
Immer genaue Angaben. Sie helfen sofort und sparen Platz.
Hochgestochen > Einfach
Sagen, was gemeint ist – nahe an der gesprochenen Sprache.

Quelle: textgoeshere, High impact copywriting, fast

Schreiben mit Kundenfokus

Eigentlich ist es klar: Firmen schreiben für die Kunden. Doch das bedeutet auch, dass sie beim Schreiben die Kundensicht berücksichtigen sollten.Im Artikel It’s the Customer, stupid macht Bryan Eisenberg wieder einmal deutlich: Firmen sollten auf ihren Websites nicht von sich selbst reden, sondern die Kunden ansprechen.

Realize that the words you use and how you use them are telling your visitors where your focus is. Want them to stick around and eventually take the action you want? Talk about them, their needs, their wants, and how they can get those needs and wants satisfied. Use customer-focused language. Otherwise, they’re going to feel like you’re the self-centered guest at the party.

Um zu messen, ob ein Text kundenorientiert ist, gibt es den Customer Focus Calculator – We We Monitor. Das Tool zählt wie viele Male Wörter in einem Text vorkommen, die sich auf die Firma beziehen, und wie viele Wörter den Kunden ansprechen. Daraus wird die Customer Focus Rate und die Self Focus Rate errechnet.

Obwohl kaum ein Tool gute Texte wirklich messen kann, verdeutlicht der Customer Focus Calculator den wesentlichen Punkt: Es spielt eine Rolle, wie wir mit den Kunden sprechen.

Mir fällt auf, dass wir oft versucht sind, aus Firmensicht mit den Kunden zu kommunizieren. Deshalb müssen wir uns immer wieder auf den Kunden fokusieren.